Referenten

Prof. Dr. med. Peter A. Fasching
Prof. Dr. med. Peter A. Fasching

Frauenklinik, Universitäts-Brustzentrum Franken
Comprehensive Cancer Center Erlangen-EMN

Biomarkerarrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • European Society of Gynecologic Oncology (ESGO)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie e.V. (AGO)
  • Kommission für translationale Forschung der AGO

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2011 W2 Professor und Oberarzt, Erlangen
2007 – 2011 Research Fellow, Los Angeles
2007 - 2008 Oberarzt, Erlangen
2007 Facharztanerkennung Gynäkologie und Geburtshilfe
2000 – 2006 Assistenzarzt, Düsseldorf und Erlangen
1993 – 1999 Studium der Medizin
Prof. Dr. med. Nadia Harbeck
Prof. Dr. med. Nadia Harbeck

Leiterin des Brustzentrums der Universität München
Frauenkliniken Großhadern und Maistraße-Innenstadt

Metastasiertes Mammakarzinom HER2+arrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • AGO Kommission Mamma
  • Panel Member: International Consensus on Advanced Breast Cancer (ABC) (2011, 2013)
  • Panel Member: International Consensus on Young Women with BC (BCY) (2011, 2014)
  • S3 Leitlinie Mammakarzinom (2012)
  • Panel Member: International St. Gallen Conference (2015)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2011 Berufung zur Univ.-Professorin für Konservative Onkologie, Universität München (LMU) und Leitung Brustzentrum der Universität München (Standorte: Frauenkliniken Großhadern und Maistraße-Innenstadt)
2009 – 2011 Leitung Brustzentrum, Frauenklinik, Uniklinik, Universität zu Köln (UKK)
2003 vorzeitige Ernennung apl. Professorin (Medizinische Fakultät, TU München)
1998 Habilitation und Lehrbefugnis (Privatdozentin), Frauenklinik TU München
1993 Promotion zum Dr. med., LMU München
1990 – 2009 Frauenklinik der Technischen Universität München (TUM), zuletzt als Leitende Oberärztin Konservative Senologie
1983 – 1989 Studium der Humanmedizin, Ludwig-Maximilians Universität (LMU) München („sehr gut“)
Prof. Dr. med. Christian Jackisch
Prof. Dr. med. Christian Jackisch

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Sana-Klinikum Offenbach

Mammakarzinom HR+/HER2-arrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO)
  • Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2005 Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Städtisches Klinikum Offenbach GmbH
2005 Apl. Professur Philipps Universität Marburg
2003 Stellvertretender Direktor der Klinik für Gynäkologie, Gynäkologische Endokrinologie und Onkologie, Klinikum der Philipps-Universität Marburg
2002 Leitender Oberarzt Klinik für Gynäkologie, Gynäkologische Endokrinologie und Onkologie Klinikum der Philipps-Universität Marburg
2002 Fakultative Weiterbildung Operative Gynäkologie
1995-2002 Oberarzt Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster
1994-1995 DFG-Ausbildungsstipendium, Johns Hopkins University, Baltimore/MD U.S.A. The John’s Hopkins Oncology Center (N. E. Davidson M. D.)
1990 Promotion
Prof. Dr. med. Michael Patrick Lux
Prof. Dr. med. Michael Patrick Lux

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Frauen- und Kinderklinik St. Louise, Paderborn

Supportive Therapienarrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG)
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.(DGGG)
  • Deutsche Gesellschaft für Senologie e.V. (DGS)
  • Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e.V. (AGO)
  • Berufsverband der Frauenärzte e.V.
  • Bayrische Gesellschaft für Geburtshilfe und Frauenheilkunde (BGGF)
  • Arbeitsgemeinschaft Gestose und Schwangerschaftshypertonie der DGGG e.V.
  • German Breast Group (GBG) – Subboard Prävention
  • Tumorzentrum Erlangen-Nürnberg
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Interdisziplinäres Zentrum für Public Health
  • Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.V. 

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 03/2019 Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Frauenklinik St. Louise, Paderborn St. Josefs-Krankenhaus, Salzkotten Kooperatives Brustzentrum Paderborn Gynäkologisches Krebszentrum am St. Vincenz Perinatalzentrum Level I Frauen- und Kinderklinik St. Louise
seit 2017 Leiter des Gynäkologischen Universitäts-Krebszentrums Franken (GKF) Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
seit 2017 Stellvertretender Direktor der Klinik Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
seit 2015 Leitender Oberarzt, Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
11/2013 Außerplanmäßige Professur, Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Direktor: Prof. Dr. Matthias W. Beckmann)
01/2012 Zweiter Listenplatz im Rahmen des Berufungsverfahrens der W3-Professur für Spezielle Gynäkologie und Frauengesundheit an der Medizinischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen
seit 2011 Leiter des Universitäts-Brustzentrums Franken (UBF) Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
07/2009 Habilitation und Erteilung der Venia legendi für das Fach Gynäkologie und GeburtshilfeFrauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Direktor: Prof. Dr. Matthias W. Beckmann)Titel: „Individuelle Therapieentscheidung der Patientin mit einem Mammakarzinom“
seit 11/2008 Oberarzt, Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
04/2008 - 10/2008 Funktionsoberarzt, Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
03/2008 Master of Business Administration University of Applied Sciences, Fachhochschule Coburg, Titel: „Einfluss der Zentrumsbildung auf die Auswahl durch Patientinnen am Beispiel von Brust- und Perinatalzentren und Ableitung von Marketingstrategien für Zentren“
2006 - 2008 Master-Studiengang (MBA) Management im Gesundheitswesen Fachhochschule Coburg, University of Applied Sciences Abschluss mit der Gesamtnote “sehr gut” (1,3)
seit 11/2005 Qualitätsmanagementbeauftragter der Frauenklinik Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
seit 11/2004 Qualitätsmanagementbeauftragter des Universitäts-Brustzentrums Franken Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
02/2004-03/2008 Assistenzarzt, Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
02/2004-03/2008 Approbation als Arzt, Düsseldorf
10/2003-10/2008 Dozent Staatliche Physiotherapieschule, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
07/2003 Promotion zum Doktor der Medizin (magna cum laude) Frauenklinik, Universitätsklinikum Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Direktor: Prof. Dr. med. H. G. Bender) Titel: „Nutzung und Nutzen eines intensivierte Früherkennungsprogramms im Hochrisikokollektiv für das Mamma- und Ovarialkarzinom und Möglichkeiten der Individualisierung anhand der Risikobestimmung mittels Nachweis assoziierter Polymorphismen“
08/2002-01/2004 Arzt im Praktikum, Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
08/2002-01/2004 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Studium der Humanmedizin
Prof. Dr. med. Marc Thill
Prof. Dr. med. Marc Thill

Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie
Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt am Main

Mammakarzinom HR+/HER2-arrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • Mittelrheinische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Berufsverband der Frauenärzte e.V
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin
  • Deutsche Gesellschaft für Senologie
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO)
  • Breast Competence Club der European Academy of Senology
  • Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie (AGE)
  • European Society of Gynecological Endoscopy (ESGE)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • European Society of Gynecological Oncology (ESGO)
  • Arbeitsgemeinschaft für ästhetische, plastische und wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie (AWOgyn)
  • European Society of Surgical Oncology (ESSO)
  • Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Ärztinnen und Ärzte in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe e.V.

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

07/2019 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor, Universität zu Lübeck
10/2016 Leiter des Gynäkologischen Krebszentrums am Agaplesion Markus Krankenhaus
11/2014 Leiter des Endometriosezentrums am Agaplesion Markus Krankenhaus
07/2012 Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und Brustzentrum, Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt am Main
11/2010 Leiter des Universitären Brustzentrums, Klinik Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
11/2010 Habilitation zum Thema Thema „Prostaglandin- und Vitamin D-Metabolismus beim Mammakarzinom“
04/2009 Leiter des Universitären Gynäkologischen Tumorzentrums, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
03/2008 Leitung der Arbeitsgruppe Prostaglandin- und Vitamin D-Metabolismus bei gynäkologischen Malignomen
02/2008 Anerkennung der Schwerpunktbezeichnung „Gynäkologische Onkologie“
10/2007 Vertretender Leiter des Universitären Brustzentrums, Klinik Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
08/2007 Leitender Oberarzt, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
04/2006 Leitender Oberarzt und ständiger Vertreter des Chefarztes der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Offenbach GmbH
11/2005 Koordinator Brustzentrum Offenbach, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Offenbach GmbH
02/2002 Oberarzt, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Offenbach
05/2001 Anerkennung als Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
07/1997 Approbation als Arzt
1989-1995 Studium der Humanmedizin an der Johann Wolfgang von Goethe Universität Frankfurt am Main
Prof. Dr. med. Michael Untch
Prof. Dr. med. Michael Untch

Chefarzt Geburtshilfe und Gynäkologie
HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Triple-negatives Mammakarzinomarrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • Leitlinienkommission Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) - Organgruppe Mammakarzinom
  • Leitlinienkommission Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) - S3 Leitlinie Mammakarzinom
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e. V. (AGO)
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS)
  • Bayerische Krebsgesellschaft
  • DMP-Ausbildungsbeauftragter der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern für DMP Mammakarzinom
  • Nord-Ostdeutschen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie e. V. (NOGGO) - Mitglied des Vorstandes
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e. V. (DEGUM)
  • European Society of Mastology (Eusoma)
  • Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Berlin
  • Berliner Krebsgesellschaft e. V.
  • Bundesarbeitsgemeinschaft leitender Ärztinnen und Ärzte in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe e. V. - seit 2012 im Vorstand

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 01/2006 Chefarzt der Frauenklinik, Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums Helios Klinikum Berlin-Buch
02/2004 Tertio loco C4 – Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
ab 09/2001 Ltd. Oberarzt der Universitätsfrauenklinik München-Großhadern (Stellvertreter des Klinikdirektors)
07/1999 Habilitation, Ernennung zum Privatdozenten, Dr. med. Dr. med. habil.
ab 07/1996 Stellvertretender Vorsitzender Tumorzentrum München – Mammakarzinomprojektgruppe
ab 02/1994 Facharztanerkennung Gynäkologie und Geburtshilfe
ab 08/1991 Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde der Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Großhadern
06/1990 – 07/1991 Fellow, University of Miami, School of Medicine, Dept. Obstetrics and Gynecology, Division of Gynecologic Oncology
1987 Promotion
ab 06/1986 Assistenzarzt in der Universitätsfrauenklinik München-Großhadern
08/1984 – 06/1986 Forschungstätigkeit im onkologischen Labor der Universitätsfrauenklinik des Klinikums München-Großhadern
1985 Staatsexamen im Fach Humanmedizin, LMU München
1978 Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München